KLIMA UND UMWELT

• die Umsetzung des Hirschberger Klimaschutzplans von 2014

Der Hirschberger Klimaschutzplan wird zu langsam umgesetzt, selbst einfache erste Maßnahmen bei Gebäuden und Fuhrpark der Gemeinde stehen noch aus. Verbindliche Klimaschutzziele wurden bislang weder definiert noch festgelegt. Doch wir haben keine Zeit zu verlieren: Wir müssen den Klimaschutz jetzt angehen!

• konsequenten Schutz unseres Trinkwassers

Um unser Trinkwasser ist es nicht gut bestellt, nur mit Mühe können die gesetzlichen Grenzwerte für Nitrat eingehalten werden. Mehr Wasserschutz ist deshalb Gesundheitsschutz für unsere Bürger*innen!

 

• Hirschberg als pestizidfreie Gemeinde  

Die Gemeinde soll sich verpflichten auf eigenen Grundstücken grundsätzlich keine Pestizide mehr zu verwenden und dies auch in Pachtverträgen festlegen. Dass das geht, haben viele Gemeinden vorgemacht, die inzwischen als „pestizidfreie Gemeinden“ ausgezeichnet wurden.

• insektenfreundliche Gärten

Die Gemeinde soll Haus-, Garten- und Grundstücksbesitzer ermuntern, insektenfreundliche Gärten anzulegen, etwa mit Wettbewerben oder Informationsveranstaltungen, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

• Biotopverbund im Rahmen des ILEK-Programms

ILEK (Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept Blühende Badische Bergstraße) ist ein Projekt, um die einmalige Kulturlandschaft der Berg­straße zu bewahren und zu entwickeln. Biotope sollen in einem Netz verbunden werden.

• die Renaturierung des Apfelbachs bzw. des Landgrabens

Nicht einfach umzusetzen, aber ein Gewinn für alle: eine Renaturierung des Apfelbachs würde Spielflächen für Kinder, Erholungsraum für Spaziergänger und Lebensraum für Insekten schaffen und dabei noch dem Hochwasserschutz dienen.